Zum zweiten Mal ist nun schon die Sneakerness – neben Crepe City die größte europäische Sneaker Convention – nach Berlin zurück gekehrt. Letztes Jahr handelte es sich noch um eine Pop Up Version, am vergangenen Wochenende fand nun hingegen die vollwertige Veranstaltung statt. Abgehalten wurde diese in der STATION Berlin, die auch zweimal im Jahr während der Fashionweek Austragungsort für die Premium Fashion Trade Show ist. Wie man es von der Sneakerness kennt, haben hier natürlich nicht nur diverse Stores und private Verkäufer ihre Last Pairs zum Schnapperpreis, die Heat zum marktüblichen Kurs, sonstige Turnschuhe die man sonst wo anders nicht mehr bekommt und heiße limitierte Klamotten und Accessoires angeboten.

Selbstverständlich gab es auch wieder ein Rahmenprogramm, welches sich sehen lassen konnte. Crep Protect als Hauptsponsor hat wie gewohnt einen Basketballkorb aufgestellt und sein beliebtes Sneaker-Imprägnierspray an alle herausgegeben, die es geschafft haben, dreimal in Folge einen Freiwurf zu versenken.
Basketball wurde auch wieder bei einem 3 gegen 3 Turnier, dem Sneakerness Madness, gespielt. Überregionale Teams sind gegeneinander angetreten, um ein Preisgeld von €1.200 zu spielen.
Seine schmutzigen Schuhe konnte man von den fleißigen Jungs am Crep Protect Reinigungsstand wieder auf Hochglanz polieren lassen. Für den Fall, dass man nicht extra bis zu einer Sneakermesse warten möchte, gab es auch einen Workshop mit den Jungs von Sneaker Cleaner, einem Shop, der sich ausschließlich um die Reinigung von Turnschuhen kümmert.

Ein weiteres Special war der Stand von Identify Tattooing aus dem niederländischen Hilversum, die eine Menge Sneakermotive dabei hatten, die man sich zu vernünftigen Preisen unter die Haut bringen lassen konnte.
Es wurden auch nicht nur Schuhe angeboten. Unser Freund Klaus vom Grabbing Hand Vintage Store hat auch ein paar seiner Klamotten am Start gehabt. Alte Starter Jacken und Caps, Tracksuits aus den 80ern und 90ern und einige andere Stücke aus vergangenen Tagen konnte man sich hier zu fairen Preisen gönnen. Hikmet hat mit seinem eigenen Apparel ebenfalls einen Stand auf der Messe, wo man zwischen die Wahl zwischen seiner Sucuk-Linie in verschiedenen Designs und den Basic-Hoodies und T-Shirts hatte. Am Sonntag hat er auf dem Hof einen Live-Raffle für seinen neuesten Sonra Proto Pumpkin veranstaltet, mit dem Ergebnis, dass alle Schuhe verkauft wurden. Ein paar Jungs aus unseren eigenen Reihen haben mit „Notbremse“ ein kleines Klamottenprojekt gestartet und den ersten Output ebenfalls an einem eigenen Stand verkauft.
Mit Jens aus dem Markting hatten wir auch einen Vertreter aus unseren Reihen, der bei einem der Footlocker Talkrunden teilgenommen hat. Zusammen mit Tony Toupet von den Turnschuhzuhältern, Pascal Prehn von Everysize und Sergio von der Sneakerness, der die Runde moderiert hat wurde das Thema „Sneaker Kultur in Deutschland“ besprochen und so die ein oder andere Anekdote herausgeholt.

Wir selber haben natürlich auch wieder aufgefahren und haben neben unserem regulären Stand auch eine kleine Urlaubsoase eingerichtet, das Overkill Island. Hier haben wir die Besucher mit allerlei feinen Sachen verwöhnt. Es gab Rum-Spezialitäten von Brugal, Krombacher, Dr. Pepper, Vösslauer, Orangina und Softeis auf’s Haus und bei einem Kokosnuss-Würfelspiel konnte man tolle Goodies von Reebok und als Hauptpreis eine professionelle Massage vor Ort gewinnen. Die Insel war auf jeden Fall gut bevölkert und ist gut angenommen worden.

Natürlich musste man auch nicht hungern. Dafür haben die Jungs von Buns & Sons gesorgt, die auf dem Innenhof ihre ausgezeichneten Pulled Pork Burger angeboten haben.
Alles in allem mal wieder eine absolut professionelle Messe, der man die jahrelange Erfahrung deutlich anmerkt.
Wir freuen uns schon auf das nächste Mal.