1982 und 1985 sind Jahre mit besonderer Bedeutung für Nike, denn es handelt sich hierbei um die jeweiligen Geburtsjahre von zwei der bekanntesten Schuh-Silhouetten in der Geschichte, der Nike Air Force 1 und der Air Jordan 1. Beide Modelle waren von Anfang an so beliebt, dass sie auch jenseits des Basketballplatzes durchgestartet sind und in den vergangenen Jahrzehnten in den unterschiedlichsten Varianten auf den Markt kamen. Sie waren Leinwände für Künstler (einschließlich Dave White und Mister Cartoon), Modehäuser (von Comme des Garçons bis PSNY) und mehr.

Die beiden Modelle sind schon lange über ihren Einsatz auf dem Court hinausgewachsen. Jetzt haben 14 interne Nike Designerinnen diese Silhouetten erstmals komplett überarbeitet und somit die Reihe des 1 Reimagined ins Leben gerufen. Ihre Arbeit konzentrierte sich darauf, fünf individuelle Neuinterpretationen beider Legenden hervorzubringen: Entdeckergeist, Liebe, Weisheit, Rebellion und Spaß.

Im Kern ist “The 1 Reimagined” ein Projekt, bei dem es darum geht, Dinge aufzurütteln. Vor diesem Hintergrund wählte Schuhdirektor Andy Caine die 14 Teilnehmer mit einer klaren objektiven Überlegung.

“Die Entstehung von Kreativität ist Vielfalt.
 Vom Design her hat jeder der Designer einen einzigartigen Hintergrund und eine einzigartige Persönlichkeit. Unsere Theorie ist, dass du, wenn du verschiedene kreative Talente mischt, etwas Magie realisierst.”

Caine wählte Georgina James an, um die Gruppe zu führen, zu der Marie Crow, Magnhild Disington, Jacqueline Schoeffel und Chiyo Takahashi – zuständig für Farbe und Material – gehörten, zusammen mit Schuhdesigner Shamees Aden, Reba Brammer, Melusine Dieudonne, Jin Hong, Angela Martin, Kara Nykreim und Marie Odinot, Louisa Page und Jesi Small. Ihr Auftrag: “Mach coole Scheiße.” Ihr Zeitrahmen vom Brief bis zum finalen Design: Zwei Wochen.

Im Bewusstsein des engen Zeitrahmens zog sie die Gruppe zunächst in Meetings in die Blue Ribbon Studios, dem integrierten Designbereich von Nike WHQ. Dort haben sich die Frauen zum ersten Mal mit ihren jeweiligen Talenten – zum Teil arbeiteten sie erstmals zusammen – auseinandergesetzt und begonnen, Pläne zu konkretisieren.

“Wir haben ungefähr eine Woche damit verbracht, den Stift zu Papier zu bringen, um herauszufinden, was unsere Ziele waren”, sagt James.

Während dieser Zeit begann die Gruppe mit dem Gruppieren von Bildern, um die Dimensionen zu definieren, die eine Frau ausmachen. Sie diskutierten die athletische Denkweise und die Modetrends – sowohl isoliert als auch dort, wo sich die Punkte verbinden können. Darüber hinaus untersuchten sie die Elemente der einzelnen Schuhe, die beide ursprünglich von Männern für männliche Athleten entworfen wurden, die weibliche Trägerinnen angelockt haben und weiter akzentuiert werden könnten. All diese Überlegungen halfen bei der Kategorisierung.

Schließlich würden fünf Typen definiert: explorer, lover, sage, rebel and jester.
James erklärte diese zu Archetypen und kombinierte sie mit einer Reihe von Regeln als die einzigen Parameter, die während der nächsten Schritte des Projekts zu befolgen waren.

Sobald die ersten Ideen auf dem Papier waren, ging die Gruppe nach London. Der Standort wurde aus zwei Gründen gewählt. Zunächst bot das Nike BRS Studio Platz für die täglichen Aktivitäten und zweitens, wie Caine bemerkt, ist London “ein Mode-Zentrum.”

“Es war Luxus, für eine Woche an einem Projekt zu arbeiten und nicht an etwas anderes zu denken”, sagt James, während Crow bemerkt, dass der Ort “aufregend” war, da man sehen konnte, wie die Leute Sneaker trugen, sie stylen und letztendlich, was relevant war.
Aber es musste auch schnell gehen, denn in nur vier Tagen musste die Gruppe abliefern.
Die Designer teilten sich in zwei Gruppen auf, eine für die Air Force 1 (Dieudonne, Disington, Martin, Nykrem, Odinot, Page und Schoeffel) und die andere für die Air Jordan 1 (Aden, Brammer, Crow, Hong, Small und Takahashi).

“Die größte Herausforderung bestand darin, die 10 Schuhe mit einer eigenen Persönlichkeit zu versehen, aber trotzdem miteinander zu verbinden”, sagt James.

Eine Lösung bestand darin, dass die Mitglieder innerhalb der Gruppen fast selbstverständlich zu individuellen Archetypen tendierten – sie führten das Styling einzelner Schuhe an und verließen sich auf die jeweilige Expertise von Teamkollegen, um Ideen zu verfeinern.
Crow teilt mit, dass sie expressive Farben und Materialien für die Kollektion erforscht haben, aber die Gruppe entschied sich letztendlich für eine gedämpfte Palette. “Wir haben schnell gemerkt, dass die Silhouette der Headliner sein muss. Farbe und Materialien mussten frei und easy tragbar sein. Wir haben uns verschiedene Blockings und andere Details angeschaut, die wir hervorheben konnten “, sagt sie.

Nach den vier (Arbeitstagen) in London wurden 10 radikale Schuhe entworfen – jeweils 5 pro Ausgangsmodell, die die Namen der Archetypen tragen – , was ein Beweis für die Kraft einer vielfältigen, kreativen und engen Zusammenarbeit war.

Checkt den SHOP für mehr Infos!