Dass der asiatische Raum ein Garant für innovative Fashionbrands ist, ist schon länger bekannt und bezieht sich sowohl auf Designaspekte, als auch auf technischen Fortschritt in Sachen Fabrics oder Funktion. Und auch bei uns haben in letzter Zeit immer Brands aus diesem Kontinent Einzug in unser Portfolio gehalten.
Eines der asiatischen Länder, die wir bisher noch nicht an Board haben, ist Taiwan.
Hier wurde 2012 die Guerrilla Group von Andrew Chen gegründet, ein sehr interessantes Brand, das sich in erster Linie auf Techwear spezialisiert hat.

Ihr Designkonzept ist einzigartig und inspiriert sich an Sci-Fi, Funktions- und Militärbekleidung, die alle mit der neuesten innovativen Bekleidungstechnologie und einzigartigen Stücken kombiniert sind.
Dabei handelt es sich bei der Guerrilla Group nicht um ein Brand im eigentlichen Sinn. Als multidisziplinäre Kreativeinheit gegründet, agiert die Guerilla Group als Plattform, um einer Trendkonformität entgegenzuwirken, die es als Marke nicht gibt.
Zwischen Science-Fiction und Funktionalität als Rahmen für Forschung und Design,

versucht Guerrilla Group militärische Kleidungsstücke utilitaristischer Alltagsbekleidung zu unterwerfen.
Das Hauptziel besteht darin, jedes Teil zu überarbeiten und zu entschlacken, damit es sich an unmittelbar bevorstehende Bedingungen anpassen kann.
Die einzelnen Kollektionen kann man dabei schon jeweils als eigenes Brand an sich betrachten, bzw. hat jede Kollektion einen Titel und eine starke Identität und steht dabei sehr autark da. Dabei ist den Kollektionen aber immer die Funktionalität und der technische Aspekt gemein.
Bei der AW18-Kollektion konzentrierte man sich z.B. auf das Konzept von „Tilkhurst“, einem fiktiven Raumschiff, dessen Kleidungsstücke als Uniformen für dieses Szenario dienen. Bei den Materialien hat man u.a. Dyneema®, Eagletex® und ein transparentes Leder von ECCO® verwendet.

Für das visuelle Editorial hat sich die Designgruppe vom Phänomen des taiwanesischen Puppentheaters inspirieren lassen. Mit dem 900-Bildhauer-Atelier zur Herstellung von Masken, die von der Peking-Oper inspiriert sind, repräsentieren die Bilder perfekt die Kombination von traditioneller chinesischer Kultur und militaristischen Funktionen; eine Ästhetik, die zum Markenzeichen von Guerrilla Group geworden ist. Da glatt gebogene Nähte mit rauhen Kanten und robusten Textilien kombiniert werden, erzeugt der Schnitt ein Gefühl von Bewegung, ähnlich den expressiven Silhouetten, die in den Bildern zu sehen sind.

 

Checkt die Guerrilla Group Kollektion HIER!