Anlässlich der Präsentation des adidas UltraBOOST 19 ließen wir uns nicht lumpen und machten uns vor Ort in Paris selbst ein Bild von dem neuesten Mitglied der BOOST Familie.
Auch wenn die Fußstapfen die sein jetzt schon legendärer Vorgänger hinterlassen hat nicht ohne sind, können wir euch an dieser Stelle schon verraten, dass der UB 19 das Zeug hat diese standesgemäß auszufüllen.

Im Hotel angekommen stellte man mit positiver Verwunderung fest, dass das Teilnehmerfeld nicht wie üblich aus szenebekannten Bloggern und Lifestylehändlern bestand,

sondern zusammengesetzt war aus einem bunten Mix an Performance-Profis, Marathonexperten und halt uns ;).

Nach dem Genuss der französischen Gastfreundlichkeit in Form eines deliziösen 3-Gänge Menüs gab es dann endlich Real-Talk. Adidas, vertreten durch Produktexperten aus dem Runningbereich sowie Profiläufer, welche schon die Chance hatten ihr Know-How in den Produktionsprozess einfließen zu lassen, stellten erst die innovativen Neuheiten des UB 19 vor um sich dann den Fragen der kritischen

Zuhörerschaft zu stellen. Zusammenfassend festzuhalten bleibt, dass der BOOST-Anteil in der Sohlenunit sich um 20 % erhöht hat und das mit der Reduzierung der Gesamtbestandteile auf 5 eine wesentlich höhere Stabilität gewährleistet wird. Der in die BOOST- Sohle eingearbeitete „Torsion-Knochen”, der weichere und dadurch anpassungsfähige Cage sowie das aus einem Teil gefertigte Upper sorgen dafür, dass der UB 19 auch in Puncto Bequemlichkeit ganz weit vorn liegt. Besonders die anhaltende Kritik der Laufexperten der UltraBOOST sei zu schwer, zu wenig flexibel und zu wenig stabil nahm man sich anscheinend beim Design des UB 19 zu Herzen. Für alle Nicht-Läufer unter uns: dit Dingens ist total bequem, och wenn man einfach nur durch de Stadt wandert, vastehste?

Abgerundet wurde der erste Tag in der Stadt der Liebe mit einer sehenswerten Installation in einem Parkhaus, welche nicht nur medial zu überzeugen wusste, sondern vor allem auch mit Test-Laufbändern die Chance bot den UB 19 direkt vor Ort einem Härtetest zu unterziehen. Gleichzeitig hatte man im Rahmen eines Panel-Talks die Möglichkeit den Ausführungen der führenden adidas Running Designers zu lauschen und diese dann auch mit Fragen zu bombardieren. Nach all diesem interessanten Input ließ man den Abend dann in einem von adidas angemieteten Club ausklingen und tanzte sich zu Hip-Hop Beats aus den 90ern warm für den am kommenden Tag folgenden 10 Kilometer Lauf mit den adidas Runners Paris. To cut the Story short: Eventuell lag es am schmackhaften Gin Tonic des Vorabends, aber leider verpassten wir den Start des Laufes und erkundeten die Stadt dann auf eigene Faust.

Wir sind gespannt, welche Wellen der UB 19 im kommenden Jahr schlagen wird.