Aufgepasst Leute, hier kommt etwas Besonderes, denn am Samstag, den 23. November 2019 erwarten wir bei Overkill den Release des Air Jordan 4 Retro “What The”. Was es mit dem zunächst eher unruhig wirkenden AJ4 auf sich hat, erfahrt ihr im Folgenden.

Das Konzept zu diesem “What The“ Jordan 4 stammt aus dem Jahre 2007, als es erstmalig auf dem Nike Dunk Low Premium SB “What The Dunk“ angewendet wurde. Seither gestaltete Nike diverse Modellen wie den Nike Lebron 9, 10, 11 und 12, den Nike Kobe 7, 8, 9 und 10, den Nike Air Max Trainer 94 oder den

Nike Mercurial Superfly nach diesem Konzept. Die Idee dahinter ist es, verschiedene Elemente beliebter Colorways eines Modells auf einem Schuh zusammen zu bringen. Der angesprochene Nike SB “What The Dunk“ vereint Panels, Laces, Tongues, Sohlen und Stitchings von insgesamt 31 zuvor releasten und bei vielen Sneakerheads sehr beliebten Nike SB Dunks. Er war Teil einer Nike SB Werbekampagne zum ersten abendfüllenden Nike SB Skate-Video “Nothing But the Truth”, der die Nike SB Team Rider in voller Aktion zeigte. Um die Menge von 31 verschiedenen Schuhen in einem Paar zu vereinen, entschloss man sich bei

Nike ein Missmatch-Paar aufzulegen, also ein Paar, bei dem der linke und rechte Schuh unterschiedlich gestaltet sind. So verbaute man Design-Parts unter anderem von den Luckies und Unluckies, den Pigeons, dem Shanghai 1 und 2, dem Jedi, den Supreme His und Lows, den Medicoms, dem Buck, dem Huf, den Denims, den Hemps und dem Avengers. Dunk-Liebhabern läuft bei diesen Namen gewiss das Wasser im Munde zusammen. Wenn man sich heute einen ungetragenen “What The Dunk“ mit Box, Wrapping Paper und extra Laces zulegen möchte, sollte man eine gut gefüllte Kaffeekasse bereit gestellt haben, denn als das  letzte Mal tatsächlich einer bei StockX über die Theke gegangen ist, musste der Käufer schlappe € 5778 berappen. Ganz ordentlich. Damit gehört der “What The Dunk“ eher zu den teureren Versionen dieses Schuhs. Sicherlich wird die “What The“ Variante des Air Jordan 4 nicht in diese Preisregionen vordringen können, aber nice ist er trotzdem.

Auch der Air Jordan 4 “What The“ besteht aus zwei nicht zusammen passenden linken und rechten Schuhen. In ihnen wurden die vier originalen Colorways des 4ers zusammengebracht. Gemeint sind die AJ4 Military Blue, Fire Red, Black Cement (nein, nicht Bred, der OG hieß wirklich Black Cement) und White Cement. Dabei featuren beide Seiten Elemente von allen vier OGs. So hat der linke Schuh das Heel Tab und das Tongue Patch plus die Innenseite der Zune vom “Military Blue und der rechte das Netting und die äußeren Wings mit den Eyelets. Vom Fire Red sehen wir links das Netting, die äußeren Wings mit Eyelets, und das Lining. Am rechten Schuh beschränkt es sich auf das Rot der Innenseite der Zunge, das sich der Fire Red aber mit dem Black Cement teilt. Außerdem hat der rechte Schuh das Tongue Patch und die Sohle vom Black Cement übernommen. Am Linken sehen wir auf der Innenseite das Farbdesign der Wings und Eyelets vom Black Cement. Als letztes können wir links die Sohle des White Cements erkennen, sowie rechts das Heel Tab, das Lining und die inneren Wings mit den dazugehörigen Eyelets. Beim Leder des Uppers handelt es sich um eine weißes “Tumbled Leather“, das schön weich gehalten ist. Vermutlich hat man sich für beide Schuhe auf dieses Leder beschränkt, weil das Obermaterial des Black Cement Nubuk ist und man sicher nicht zwei verschiedene Lederarten an einem Schuh verbauen wollte. Wer kann das jetzt noch mal zusammenfassen? Wenn ihr nur durch Ansicht der Schuhe alles fehlerfrei so detailliert auseinanderpflücken könnt, seid ihr auf jeden Fall echte Air Jordan 4 Experten.

Ansonsten könnt ihr ja üben. Leichter fällt das sicherlich mit den Schuhen in der Hand. Wer sich also den Air Jordan 4 “What The“ zulegen möchte, kann dies am kommenden Samstag, den 23. November ab 9:00 Uhr im Overkill Onlineshop tun.